Was ist MUT?

Mut, das ist die Bereitschaft, sich in eine unsichere Situation zu begeben. Mut ist es, etwas zu tun, das mit einem Risiko verbunden ist. Mut ist, einen Schritt weiterzugehen.

Wir denken: Wir sind gesandt. Hin zu den Menschen. Die Kirche braucht MUT. Wir brauchen MUT.

Was würde passieren, wenn wir eine Art „Risikokapital“ einsetzen, um zu experimentieren?

Was, wenn wir das Wagnis eingehen, Scheitern als Chance und Unsicherheit als Lernfeld zu betrachten?

 

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern geht diesen Schritt und startet im Jahr 2021 das Projekt MUT!

Sie schafft damit Raum für Innovation und Experimente, sie schafft Freiraum für Leidenschaft, Begabungen und neue Wege.

Es werden Initiativen gefördert, in denen sich innovative Ausdrucksformen von Kirche und ergänzende Formen des Kircheseins neu bilden und entwickeln. 

 

Die experimentellen MUT-Initiativen setzen einen für den jeweiligen Raum neuen Akzent und sollen dazu beitragen, dass Erkenntnisse auch gesamtkirchlich zur Innovation genutzt werden können. Sie öffnen sich einem Lernprozess stellvertretend für die gesamte Landeskirche.

Wovon sind MUT-Initiativen geprägt?

m.

missional

Als Teil der missio Dei (Sendung Gottes) hingehen zu den Menschen und mit ihnen in den jeweiligen Kontexten und Milieus neue Zugänge zum christlichen Glauben (wieder-) entdecken.

u.

unkonventionell

Sich neu auf Menschen zubewegen, ihre Fragen und Sehnsüchte ernst nehmen, neue Wege gehen, kreativ und innovativ etwas ausprobieren, Experimente wagen, so dass Orte des Evangeliums entdeckt werden oder neu entstehen.

t.

Tandem

Ein Träger der evangelischen Kirche in Bayern oder der Diakonie macht sich gemeinsam mit anderen auf den Weg, Menschen einen einfachen Zugang zur Liebe Gottes zu ermöglichen. Tandempartner können sein: ökumenische Partner oder gesellschaftliche Akteure.

Die 7 Kennzeichen einer MUT-Initiative

  1. MUT-Initiativen sind innovative Ausdrucksformen von Kirche Jesu Christi.
  2. Sie werden in Kooperation mit anderen kirchlichen, christlichen oder gesellschaftlichen Akteuren als Tandempartner durchgeführt. Sie überschreiten die innerkirchliche Logik an folgenden Stellen: Parochie, Hauptamt, kirchliche Gebäude.
  3. Sie eröffnen Menschen einen neuen Zugang zum christlichen Glauben.
  4. Sie orientieren sich am Kontext der Menschen und knüpfen an spezifischen Herausforderungen und Ressourcen an.
  5. Die Initiativen sind in besonderer Weise durch ehrenamtliches Engagement geprägt.
  6. In ihnen nimmt gelebte Spiritualität einen zentralen Raum ein.
  7. In MUT-Initiativen liegt pionierhaftes Potential.

Was wird gefördert?

1

Wir fördern in erster Linie Menschen: Pionierinnen und Pioniere, die sich missional, unkonventionell und im Tandem auf den Weg machen.

2

Wir fördern auch Anschubfinanzierungen für missionale, unkonventionelle und im Tandem getragene Initiativen.